Zähneputzen
bei
Kleinkindern

Wenn ein (Klein-)Kind keine Lust darauf hat
– – –
Inklusive auf wissenschaftlichen Fakten basierende Liste,
die die wichtigsten Punkte des Zähneputzens bei Kindern zusammenfasst

Porträt von Paul

Von Paul

Tochter putzt mit Oral B Kids die Zähne - 1

Als unsere Tochter sieben Monate alt war, konnte man das erste Zähnchen erahnen: ein kleiner, weißer Strich im Zahnfleisch. Einen Monat später war das Zähnchen dann soweit durchgebrochen, dass wir mit dem Zähneputzen begannen.

Für den Anfang hatten wir uns die Fingerlinge von Grünspecht* besorgt und wenn ich mich jetzt daran zurück erinnere, denke ich mir: Hach, was waren das für schöne Zeiten. Unser Töchterchen hat immer bereitwillig den Mund geöffnet und bei so wenig Zähnen ist man ruck-zuck fertig.

Manuelle Zahnbürste

Als unsere Tochter dann 12 Monate alt war wollten wir langsam eine normale Zahnbürste einführen. Wir putzen uns eigentlich immer mit einer elektrischen Zahnbürste die Zähne, aber wir haben uns extra das Learn To Brush Set von MAM* besorgt, um unserer Tochter das Zähneputzen vorzumachen, so wie wir es gerne bei ihr machen möchten.

MAM Learn To Brush Set

Wir hatten da noch die Hoffnung, dass das, was die wichtigsten Bezugspersonen machen, am ehesten nachgeahmt wird. Und tatsächlich hat diese Masche 3-4 Mal funktioniert, indem man sie dazu einlud zusammen die Zähne zu putzen. Also z. B. putzt Papa sich die Zähne und Mama putzt dem Töchterchen die Zähne. Das Interesse flachte aber schnell wieder ab und unsere Tochter wollte sich einfach nicht die Zähne putzen lassen. Sie hat dann immer geschrien oder wollte partout den Mund nicht öffnen.

Wir wollten sie aber auch nicht zum Zähneputzen zwingen und ihr die Zahnbürste in den Mund rammen. Das hätte mit Sicherheit nur bewirkt, dass es noch schwieriger wird ihr das Zähneputzen beizubringen. Sie hätte dadurch etwas Schlechtes mit Zähneputzen assoziiert und wäre dann mit Sicherheit gar nicht mehr zum Zähneputzen zu begeistern gewesen. Zwang ist nämlich nicht unbedingt der beste Lehrmeister!

Elektrische Zahnbürste

Als wir mit unserem Latein am Ende waren, blieb noch die elektrische Zahnbürste übrig. Doch wenn man im Internet nach Baby/Kleinkind und elektrische Zahnbürste sucht, findet man sehr häufig die Aussage, dass Zahnärzte die Nutzung von elektrischen Zahnbürsten erst ab einem Alter von drei Jahren empfehlen, weil bis dahin die Zähne wohl noch nicht voll entwickelt seien und der Zahnschmelz geschädigt werden könnte. Leider wird nie eine Quelle angegeben, die dies belegt. Und nur, weil es häufig im Internet geschrieben wird, heißt dies noch lange nicht, dass es stimmt (häufig werden einfach die Inhalte der Erstplatzierten bei Google wieder und wieder kopiert).

Also habe ich meine Fähigkeiten aus der Promotionszeit über die Suche nach wissenschaftlichen Quellen aktiviert und selbst recherchiert, ob ich verlässliche Quellen finde: Ich konnte allerdings keinerlei Studie finden, die erst eine Nutzung von elektrischen Zahnbürsten ab 3 Jahren belegt.

Falls euer Zahnarzt euch auch sagt, dass ihr anfangs noch keine elektrische Zahnbürste nutzen solltet, dann fragt ihn bitte mal nach der Quelle für seine Aussage. Falls er eine nennen kann, teilt sie gerne in den Kommentaren mit.

Die Hersteller selbst geben zwar auch eine Empfehlung ab 3 Jahren an, aber vielleicht wollen die Hersteller juristisch einfach nur auf der sicheren Seite sein und es geht bei ihnen eher in die Richtung „Kleinteile verschlucken“ (nur eine Mutmaßung meinerseits).

Mit diesen Erkenntnissen hatten wir also kein schlechtes Gewissen mehr, auf eine elektrische Zahnbürste zurückzugreifen. Wahrscheinlich hätten wir ihr aber auch ohne dieses Wissen einfach die Zähne elektrisch geputzt, weil wir der Auffassung sind, dass ein bisschen mit der elektrischen Zahnbürste zu putzen immer noch besser ist, als gar nicht zu putzen.

Und solange es unter elterlicher Aufsicht passiert, wird es nicht schaden. Wir können den Druck ja schließlich sehr gut dosieren und drücken nicht fest auf. Außerdem putzen wir nicht ewig nur auf einem Zahn rum (was Kinder in den Alter eventuell machen würden).

Oral-B Kids

Also bestellte ich kurzerhand später die elektrische Kinderzahnbürste Oral-B Kids*.

Oral-B Kids Elektrische Kinderzahnbürste (Anna und Elsa)

Etwas, was wir vor dem Kauf nicht so wirklich auf dem Schirm hatten, war die Größe der Zahnbürsten-Aufsätze, um genau zu sein die Höhe des Zahnbürstenkopfs. Verglichen mit einer normalen Handzahnbürste nehmen die Aufsätze verhältnismäßig viel Raum in so einem Kleinkind-Mund ein, was das Putzen der Außenseite der Backenzähne etwas erschwert. Dies sei aber nur der Vollständigkeit halber erwähnt und ist als Hinweis/Randnotiz zu betrachten. Wenn man die Zahnbürste etwa im 45°-Winkel zur Backenzahnaußenseite hält, kann man nämlich auch wunderbar die Außenseiten putzen. Du brauchst also keine Panik zu haben, dass Du die Backenzähne Deines Kindes nicht mit einer elektrischen Zahnbürste putzen kannst.

Das Putzen mit der Oral-B Kids war für unsere Tochter bei den ersten Malen so interessant, dass sie sich gerne die Zähne hat putzen lassen. Dies war aber wieder nur von kurzer Dauer (ca. eine Woche) und der Wille sich die Zähne putzen zu lassen nahm sehr schnell ab.

Wir waren nun echt am Verzweifeln. Man muss dem Kind doch schließlich die Zähne putzen! Also stellte sich uns die Frage, wie wir unser Töchterchen doch noch zum Zähneputzen animieren können.

Zahnputz-App

Bei der elektrischen Zahnbürste wurde immer zusätzlich die Disney MagicTimer App beworben, mit Hilfe derer Kinder wohl angeblich die Zähne im Durschnitt länger putzen. Die App ist nicht an Produkte von Oral-B gekoppelt und kann kostenlos von jedem benutzt werden (also z. B. auch bei manuellen Handzahnbürsten). Wir mussten unsere Tochter zwar überhaupt erst einmal zum Zähneputzen kriegen, aber da wir mit unserem Latein am Ende waren, dachten wir uns, wir probieren es einfach mal aus und sehen, ob wir damit mehr Erfolg haben.

Oral-B Magic Timer App - 4

Eigentlich wollten wir nicht so früh mit Smartphone/Tablet anfangen, aber da wir ratlos waren, war uns jede Hilfe recht. Also installierte ich die App auf dem Smartphone und suchte Minnie Maus als Charakter aus. Es gibt noch zig andere Charaktere aus dem Disney-Universum (z. B. Charaktere aus der Eiskönigin, Star Wars, Cars, etc.), so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte. Ein kluger Schachzug von Disney, weil man so die Kids direkt an die Marke bindet und so gewiss einiges mehr an Merchandise verkauft. Wir reden uns das Ganze schön, dass unsere Tochter früher oder später eh damit in Kontakt gekommen wäre…nun halt eben früher 😛 Heute gibt es eben etwas Cooleres als die 2-Minuten-Sanduhr, die ich damals noch beim Zähneputzen als Orientierung genutzt habe.

Putzen mit der App

Wenn man dann das Zahnputzprogramm startet, sieht man erst einmal nur (Zahncreme-)Schaum und eine Zahnbürste. Diese Zahnbürste putzt dann in zwei Minuten nach und nach ein Bild im Hintergrund frei, welches zum Thema seines zuvor gewählten Charakters passt. Bei uns also immer etwas mit den Stars aus Entenhausen. Alle 30 Sekunden wird dann die zu putzende Seite gewechselt, so dass die Kinder einen Anhaltspunkt bekommen und z.B. oben rechts aufhören zu putzen und unten rechts weiter machen.

Oral-B Magic Timer App - 1

Nach zwei Minuten bekommt man als Belohnung einen Sticker von seinen Disney-Stars und einen halben Stern, welcher nach dem abendlichen Zähneputzen zu einem ganzen Stern aufgefüllt wird.

Oral-B Magic Timer App - 3

Unsere Tochter war natürlich voll fasziniert von der bewegten Zahnbürste, die ein buntes Bildchen freiputzt. Zum Glück war sie aber noch ansprechbar 😉 und hat brav den Mund geöffnet, sodass wir ihr ganz entspannt die Zähne putzen konnten.

Auch wenn es nicht die tollste Lösung ist, sein Kind nur mit Hilfe einer App zum Zähneputzen zu bewegen, sind wir doch heilfroh, dass es diese Möglichkeit gibt und wir unsere Tochter ohne viel Gedäh zum Zähneputzen kriegen. Wie eingangs bereits erwähnt hätte das Zähneputzen unter Zwang vermutlich dauerhaft nur zu Krieg geführt und viele Nerven gekostet.

Mittlerweile lässt sich unsere Tochter auch sehr oft ohne die App die Zähne putzen. Klar hat sie immer wieder phasenweise keine Lust und bockt rum, aber wenn wir sie dann fragen, ob sie denn bereit wäre mit der Maus (also Minnie Mouse) zu putzen, bejaht sie dies (meist). Das mit dem Belohnungssystem (Sternchen und Sticker) ist zwar noch kein Putz-Anreiz/-Lockmittel für sie, aber es klappt ja auch so.

Tochter putzt mit Oral B Kids die Zähne - 2

Die wichtigsten Punkte des Zähneputzens

Bei meiner Recherche, ob elektrische Zahnbürsten schädlich für Kinder sind, bin ich auf einen interessanten und recht aktuellen (2018) Artikel vom Journal of Dental Materials & Techniques gestoßen, der die wichtigsten Punkte des Zähneputzens bei Kindern zusammenfasst. Diese Punkte möchte ich Dir natürlich nicht vorenthalten (die Liste kannst Du auch hier herunterladen).

  • Zähneputzen beginnt sobald der 1.Milchzahn durchgebrochen ist
  • Eltern sollten die Zähne ihres Kindes putzen, bis sie ca. 3 bis 4 Jahre alt sind
  • Sobald das Kind die Zahnbürste richtig halten kann – also ab Kleinkindalter (beginnt ab dem 13.Lebensmonat) – sollte es beim Zähneputzen mitwirken
  • Eltern sollten das Zähneputzen von Kindern bis zum Alter von 7 bis 8 Jahren überwachen
  • Die Zähne sollten täglich 2 mal geputzt werden
  • Nach 3 Monaten sollte die Zahnbürste ausgetauscht werden (bei starker Abnutzung natürlich früher)
  • Zahnseide:
    • Reduziert Karies in den Zahnzwischenräumen und Zahnfleischentzündung
    • Da Kinder noch schlecht mit Zahnseide umgehen können, sollten dies die Eltern bei ihnen übernehmen
    • Tipp: verwende Zahnseidesticks
  • Fluoridhaltige Zahnpasta:
    • Unterstützt die Kariesreduktion
    • Achtung: Die Aufnahme von Fluorid kann negative Auswirkungen auf den Körper, wie z. B. Fluorose, haben (Beispiel für eine leichte Zahnfluorose: weiße Flecken auf den Zähnen) und sollte deshalb mit Vorsicht verwendet werden
    • Eltern sollten darauf achten, dass die Zahnpasta nicht runtergeschluckt wird (dies gilt speziell für Kinder unter 3-4 Jahren)
    • Kinder unter 3 Jahren: reisgroße Menge Zahnpasta
    • Kinder von 3 bis 6 Jahren: erbsengroße Menge Zahnpasta
    • Die australische Zahnärztevereinigung empfiehlt Zahnpasta für Babys und Kleinkinder bis 18 Monate zu vermeiden und nur fluoridarme Zahnpasta für Kinder im Alter von 18 Monaten bis 6 Jahren zu verwenden [Quelle]
  • Elektrische Zahnbürsten:
    • entfernen Plaque besser als Handzahnbürsten
    • können die Zahnputz-Motivation steigern
  • Kinder sollten nicht gehen oder rennen, wenn sie eine Zahnbürste im Mund haben (gilt auch für Erwachsene)

Die elterliche Aufsicht beim Zähneputzen ist vor allem für kleine Kinder von entscheidender Bedeutung. Eltern können ihren Kindern beim Zähneputzen helfen und verhindern, dass Zahnpasta verschluckt wird oder gefährliche Ereignisse auftreten.
[Quelle: F. Atarbashi-Moghadam und S. Atarbashi-Moghadam, „Tooth Brushing in Children“, J. Dent. Mater. Tech., Bd. 7, Nr. 4, S. 181–184, Dez. 2018.]

Wie hast Du Deinem Kind das Zähneputzen beigebracht? Hattest Du auch solche Schwierigkeiten und wie hast Du letztendlich Dein Kind dazu gekriegt, dass es (gerne) Zähne putzt? Teile Deine Erfahrungen unten in den Kommentaren.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
(Klicke auf die Sterne, um eine Bewertung abzugeben)
[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.3/5]




Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provisions-/Werbe-/Affiliate-Links. Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit unsere Arbeit und wir erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank!

2 Kommentare zu „Zähneputzen bei Kleinkindern“

  1. Hallo Paul, Dein Artikel ist hilfreich, schön zu lesen und für frisch gebackene Eltern sehr empfehlenswert. Ganz vielen Dank fürs Teilen eurer Erfahrungen und Glückwunsch zu einem tollen, fundierten Beitrag. Gern mehr davon!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.