Thermometer-Vergleich

Digitales Fieberthermometer vs. Ohrthermometer

Porträt Paul e1550484326109 - Digitales Fieberthermometer vs. Ohrthermometer

Von Paul

Da ich mich vor Kaufentscheidungen immer sehr viel informiere – was schon mal etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen kann – wollten wir vor der Geburt bereits so viel wie möglich besorgt haben, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Und dazu gehört halt auch, dass unser Baby krank werden und Fieber bekommen könnte. Bei meiner Recherche fand ich heraus, dass Rektalmessungen die genausten Ergebnisse liefern. Da für mich berufsbedingt nur genaue Messergebnisse in Frage kommen, stand fest, dass wir ein digitales Fieberthermometer benötigen.

Reer Fieberthermometer mit flexibler Messspitze - Digitales Fieberthermometer vs. OhrthermometerWir hatten uns für das digitale Fieberthermometer von reer* entschieden. Es liefert schnell Messergebnisse (30 Sekunden) und hat eine flexible Messspitze, die vor Verletzungen schützen soll (wer will seinem Baby schon Rektal Verletzungen zuführen?!). Außerdem hat dieses Thermometer bei Amazon sehr viele Rezensionen und wird überwiegend mit fünf Sternen bewertet. Kann also nicht so schlecht sein, dachte ich mir. An dieser Stelle möchte ich direkt darauf hinweisen, dass das Thermometer auch wirklich super ist und voll seinen Zweck erfüllt. Aber trotzdem würde ich (werdenden) Eltern zum Kauf eines anderen Thermometers raten.

Digitales Fieberthermometer im Einsatz

Als unsere Tochter das erste Mal krank wurde und Fieber bekam, wollten wir natürlich im Rektum messen…ist ja, wie bereits erwähnt, die genauste Stelle zum Fiebermessen. Also (Strumpf-)Hose runterziehen, Body aufknöpfen, Windel ausziehen und dann kann endlich gemessen werden (dies ist das erste Manko). Eine Messdauer von „nur“ 30 Sekunden hört sich erst ein Mal wenig an, aber 30 Sekunden können bei einem kranken, strampelden und schreienden Baby ganz schön lang sein. Dies gilt sowohl für die Eltern als auch (ganz offensichtlich) erst recht für das Baby (Manko Nr. 2).

Selbsterkenntnis

Ab dem Zeitpunkt musste ich mir eingestehen, dass genaue Messergebnisse nicht immer überall das A und O sind und manchmal die Benutzerfreundlichkeit im Vordergrund stehen sollte. Ich – als Nicht-Arzt – möchte eigentlich erst mal nur wissen, ob unser Baby/Kleinkind noch eine normale Temperatur (36,5°C bis 37,5°C) hat oder nicht. Falls unsere Tochter Fieber haben sollte, dann sind mir die absoluten Werte von beispielsweise 38,6°C oder 38,8°C egal. Die Kernaussage die ich daraus ziehe, ist: „Oh-oh, unser Töchterchen hat Fieber“.

Alles nur Definitionssache

Wenn die Temperatur beispielsweise an der Schwelle von erhöhter Temperatur (ab 37°C) zu Fieber (ab 38,5°C) stehen sollte (also bei 38,4°C), wird auch keiner sagen „ist nicht so schlimm, ist ja schließlich noch kein Fieber“, sondern sein Baby behandeln, als ob es (per Definition) Fieber hätte. Die Temperatureinteilungen habe ich der Seite kindergesundheit-info.de entnommen, welche von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betrieben wird und noch sehr viel weitere interessante Informationen bzgl. Fieber bereithält. Die Definition von Fieber hängt aber auch vom Alter des Kindes ab [Link zur Quelle]. Außerdem schwankt die Körpertemperatur eh immer leicht im Laufe des Tages. Mein Zwischenfazit: Mach es Dir und Deinem Baby nicht unnötig schwer und nimm ein benutzerfreundliches Thermometer.

Infrarot Ohrthermometer

Braun ThermoScan 5 Ohrthermometer - Digitales Fieberthermometer vs. OhrthermometerDa in Arztpraxen und Krankenhäusern häufig Ohrthermometer verwendet werden und ich daher die Schnelligkeit und Bequemlichkeit von diesen kannte, schaute ich mich nach einem bezahlbaren Ohrthermometer um. Schnell war klar, dass es ein ThermoScan 5* oder ThermoScan 7* von Braun sein soll, weil keine anderen Geräte so unfassbar viele positive Bewertungen haben wie diese (ja, es gibt auch so einige negative Bewertungen). Jedem sollte jedoch klar sein, dass man diese nicht mit den teureren ThermoScan-Modellen aus Arztpraxen oder Krankenhäusern vergleichen kann. Aber für den Otto-Normalverbraucher, bei dem das Thermometer nicht jeden Tag im Einsatz ist, reicht ein ThermoScan 5 oder 7 allemal.

Wir hatten uns dann für das etwas günstigere ThermoScan 5* entschieden, weil es uns nicht Wert war den Aufpreis für Beleuchtung und Alters-Einstellung zu zahlen. Im Nachhinein hätte ich aber aufgrund der Beleuchtung lieber zum ThermoScan 7* greifen sollen: Das Ohr im Halbdunkel zu finden ist relativ einfach, aber das Messergebnis abzulesen ist ohne Zuhilfenahme einer Lampe unmöglich. Dennoch sind wir auch mit dem ThermoScan 5 sehr zufrieden. Kein Ausziehen mehr und eine Messdauer von 1-2 Sekunden (theoretisch… dazu unten mehr) sprechen für sich.

Negativ-Bewertungen

Die meisten negativen Bewertungen kommen von Leuten, die sich über die Messungenauigkeit beschweren. Und ja, wir haben auch festgestellt, dass bei wiederholter Messung unterschiedliche Ergebnisse herauskommen. Aber diese variieren im Bereich von ±0,2°C, was ich als normale Messabweichung empfinde. Wir messen deshalb meist drei Mal hintereinander, um ganz grobe Messfehler ausschließen zu können. Da durch das dreimalige Messen insgesamt doch wieder mehr Zeit aufgebracht werden muss, habe ich dem Gerät keine 100%-ige Weiterempfehlung gegeben.

Andere beschweren sich über hohe Abweichungen zur Rektalmessung. Aber jeder der ein bisschen Ahnung vom Messen hat, weiß, dass man nur ein geeichtes Messinstrument als Referenz nutzen sollte. Woher soll man sonst wissen, dass das Ohrthermometer falsch misst und nicht doch das digitale Fieberthermometer? Ein 7€-teures Fieberthermometer als Referenz zu nutzen und zu behaupten es zeigt im Vergleich zum Ohrthermometer die richtige Temperatur an, nur weil im Po gemessen wurde, ist sehr blauäugig.

Die Ersatzkappen sind etwas teuer, weshalb wir sie auch nicht direkt nach jeder Messung wegschmeißen. Solange wir nur bei unserer Tochter und nicht noch zwischendurch bei uns selbst damit messen, genügt es uns, die Kappe z. B. mit einem Taschentuch abzuputzen. Nach zwei bis drei Tagen nehmen wir aber immer eine frische. Falls Du die Kappe länger benutzt, solltest du wahrscheinlich allerspätestens nach der Krankheit die benutze Kappe wegwerfen. Ich möchte an dieser Stelle explizit darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin und meine Aussage zur mehrfachen Kappennutzung somit von einem Laien stammt!

Fazit

Seitdem wir das Ohrthermometer haben, liegt das digitale Fieberthermometer nur noch rum. Aus diesem Grund war der Kauf des digitalen Fieberthermometers für uns ein Fehlkauf. Natürlich musst Du für Dich selbst entscheiden, ob Du einem Ohrthermometer traust. Wir wollen es jedenfalls nicht mehr missen. Die Schnelligkeit (trotz dreimaliger Messung) und das bequeme Messen ohne vorheriges Ausziehen haben uns (und unsere Tochter!) voll überzeugt. Falls Du Dich auch für ein Ohrthermometer entscheiden solltest, gib lieber die 5-10€ mehr für das ThermoScan 7* aus. Wir ärgern uns jetzt, dass wir immer unsere Smartphone-Lampe nutzen müssen, um das Ergebnis auch im Halbdunkel ablesen zu können.

Wenn wir bei unserer Tochter Fieber messen, will sie mittlerweile auch hin und wieder bei uns die Temperatur messen. Da können wir doch froh sein, dass wir nicht mehr im Po messen 😉

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?
(Klicke auf die Sterne, um eine Bewertung abzugeben)
[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]




Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Provisions-/Werbe-/Affiliate-Links. Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit unsere Arbeit und wir erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank!

4 Kommentare zu „Digitales Fieberthermometer vs. Ohrthermometer“

  1. Anastasia Langenbach

    Hallo Jenny, Hallo Paul

    Habe mir euren Erfahrungsbericht bezüglich der Thermometer durchgelesen. Und möchte, als zweifache Mutter, meine Erfahrung teilen.
    In einem Punkt gebe ich euch recht. Das rektale Thermometer ist schon mit mehr Zeitaufwand verbunden. Wir haben auch von braun den ThermoScan5 und eins zum rektalen messen (Messdauer 10 Sekunden). Und aus unserer Erfahrung weichen die Temperaturen doch um +/- 0,5° ab. Da unsere Kinder beide Fieberkrampf Kinder sind ist es für schon wichtig die genaue Temperatur zu wissen.
    Den ThermoScan benutzen wir nur um zu messen ob überhaupt die Temperatur gestiegen ist. Ansonsten liegt das bei uns nur rum😊
    So unterschiedlich sind die Erfahrungen
    Deshalb kann man, meiner Meinung nach, nicht pauschal vom Kauf eines Thermometers zur rektalen Messung abraten.

    Wünsche euch einen schönen Tag
    LG Anny

    1. Hallo Anny,

      vielen herzlichen Dank für deinen Kommentar und dafür, dass du deine Erfahrungen mit den Lesern und uns teilst.

      Wir können immer nur aus unserer Sichtweise berichten und finden es deshalb wichtig, wenn auch andere Meinungen/Erfahrungen hier vertreten werden. Dann können sich die Leser ihr eigenes Urteil bilden. Von Kommentaren wie deinem lebt so ein Blog wie dieser.

      Weichen bei euch die Temperaturen mit dem ThermoScan5 um +/- 0,5° ab oder zwischen Rektalthermometer und Ohrthermometer?

      Ich möchte nicht pauschal vom Kauf eines Rektalthermometers abraten (deswegen der Satz „Natürlich musst Du für Dich selbst entscheiden, ob Du einem Ohrthermometer traust“ im Fazit). Aber da man den ungeeichten oder ohne Prüfprotokoll verkauften Messgeräten eh nicht zu 100% vertrauen kann, nehmen wir die gemessene Körpertemperatur nur als Richtwert, ob unsere Tochter normale Temperatur, Fieber, oder hohes Fieber hat.

      Wir haben zum Glück noch keine Erfahrungen mit Fieberkrämpfen machen müssen. Warum ist euch das Wissen über die exakte Temperatur denn so wichtig? Treten Fieberkrämpfe nicht eher bei schnellen Temperaturerhöhungen auf? Diese könnte man aber auch mit Ohrmessungen feststellen. Oder gibt es eine Temperaturschwelle, ab der die Fieberkrämpfe einsetzen? Dann würden 0,5° schon einen Unterschied machen. Wie gesagt, ich bin kein Arzt und sowohl wir als auch andere Leser würden sich bestimmt sehr darüber freuen, wenn du deine Erfahrungen teilst.

      Wenn du zufrieden mit deinem Rektalfieberthermometer bist, kannst du ja vielleicht noch sagen, welches ihr habt. Eine Messdauer von 10 Sekunden hört sich nämlich schon mal deutlich besser an als 30 Sekunden 😉

      Ganz liebe Grüße
      Paul

  2. Anastasia Langenbach

    Hallo Paul,

    Freu mich, das du schnell geantwortet hast👍

    Du hast recht, ein Fieberkrampf entsteht bei zu schnellem Temperaturanstieg.Wir haben aber bei unseren Kindern im Bezug auf die Fieberkrämpfe festgestellt, das wenn die Temperatur bei 39,0° war stieg diese oft ab da recht schnell an und somit folgte ein Fieberkrampf. Deshalb ist es uns wichtig die genaue (So genau es eben möglich ist) Temperatur zu wissen.
    Ich weiß auch das ein Fieberkrampf bei einem Temperaturanstieg von 37° auf 38° entstehen kann. Aber bei unseren Kindern liegt die Schwelle scheinbar bei 39,0°. Aber eine generelle Temperaturschwelle gibt es nicht.

    Die Messunterschiede von +/- 0,5° entstehen bei uns zwischen dem ThermoScan5 und dem rektalen Thermometer. Wobei der ThermoScan zu niedrig anzeigt. Und das Ergebnis bei dem rektalen Thermometer entspricht dann auch eher dem empfinden und der Körperwärme der Kinder.

    Wir haben ein Fieberthermometer von Rossmann Eigenmarke. Kostet 3,99€
    Wir haben auch etliche ausprobiert, aber das günstig hat sich als das beste (für uns) erwiesen.

    LG Anny 😊

    1. Hi Anny,

      vielen Dank für deine Rückmeldung.

      Das hört sich ja so an, als ob das mit den Fieberkrämpfen bei deinen Kindern regelmäßiger vorkommt. Das tut mir echt Leid 🙁 Da können wir ja heidenfroh sein, dass wir noch nicht in die Situation gekommen sind (hoffentlich bleibt‘s auch dabei).

      Wenn euer ThermoScan immer 0,5°C zu niedrig anzeigt, könntet ihr bei einer Messung jedes Mal diesen Wert hinzuaddieren, um euch das Ausziehen zu ersparen. Dann müsstet ihr auch mit dem ThermoScan auf der sicheren Seite sein.

      Ja das stimmt, das Günstigste muss nicht immer das Schlechteste sein. Sieht man ja auch des Öfteren bei Stiftung Warentest 😉

      Liebe Grüße
      Paul

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.